Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung

Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung

Mit dem Programm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Maßnahmen Kultureller Bildung für bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche zwischen 3 und 18 Jahren. In der ersten Förderphase von 2013 bis 2017 wurden bundesweit über 14.000 Maßnahmen durchgeführt und damit über eine halbe Million Kinder und Jugendliche erreicht. Seit 2018 läuft das Programm in einer zweiten Förderphase bis 2022 weiter.

©BMBF
©BMBF
©BMBF

Für die zweite Förderphase stellt das BMBF 250 Millionen Euro zur Verfügung. Diese Mittel werden über aktuell 29 Programmpartner an sogenannte "Bündnisse für Bildung" weitergeleitet. Als offizielle Servicestelle für "Kultur macht stark" informiert und berät der InfoPoint Sie gerne zu passenden Programmen.

Allgemeine Förderbedingungen
In der zweiten Förderrunde (2018-2022) sind mit 29 Programmpartnern verschiedene Förderprogramme entstanden, die sich zwar inhaltlich und formal sehr unterscheiden, die aber alle den gleichen grundsätzlichen Bedingungen unterliegen:

  • Die Maßnahmen richten sich an Kinder und Jugendliche zwischen 3 und 18 Jahren.
  • Die Maßnahmen sind niedrigschwellig, um vor allem bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche erreichen zu können.
  • Die Maßnahmen werden auf lokaler Ebene in Bündnissen mit mindestens drei Partnern durchgeführt.
  • Die Maßnahmen werden im außerschulischen oder im außerunterrichtlichen Bereich durchgeführt, Schulen können jedoch Bündnispartner sein. Auch Kindertagesstätten, Kindergärten und Horte können in einem Bündnis mitwirken.
  • Förderfähig sind Sach- und Honorarkosten, daher wird kein hauptamtliches Personal auf lokaler Ebene finanziert – die Einbeziehung von freiwilligem Engagement ist ausdrücklich erwünscht.

Im Rahmen dieser Bedingungen sind die "Kultur macht stark"-Förderprogramme sehr unterschiedlich und umfassen alle künstlerischen Sparten und Kulturformen sowie interdisziplinäre Angebote.

Der InfoPoint ist offizielle Servicestelle für "Kultur macht stark" im Land Berlin. Pro Jahr richtet der InfoPoint fünf Veranstaltungen aus, bei denen, in Kooperation mit den Programmpartnern, über die Fördermöglichkeiten informiert wird und die Teilnehmenden sich vernetzen und austauschen können.
Alle Veranstaltungstermine finden Sie hier.

Weitere Informationen zu "Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung" finden Sie auch auf der Website des Bundesministeriums für Bildung und Forschung: https://www.kumasta.buendnisse-fuer-bildung.de/

Falls Sie Fragen zum Programm haben, melden Sie sich gerne per E-Mail an infopoint@lkj-berlin.de oder nehmen telefonisch mit uns Kontakt auf.

 

Förderer und Initiativen

ASSITEJ e.V. Bundesrepublik Deutschland: Wege ins Theater

Das Programm der ASSITEJ fördert außerschulische Projekte der Theatervermittlung mit drei möglichen Schwerpunkten:

  1. Das Projektformat Besuch setzt einen starken Schwerpunkt auf den Sozialraum der angesprochenen Kinder und Jugendlichen und findet auch dort statt
  2. Das Projektformat Gegenbesuch stellt die Rezeption von Theater in den Mittelpunkt
  3. Im Projektformat Scouts geht es darum, dass Kinder und Jugendliche und ggf. auch Eltern Theater mitgestalten und dadurch anderen Menschen in ihrem Umfeld Wege ins Theater eröffnen.

Alle Projekte können Theaterpraxis, Rezeption, Diskussionsformate und vieles mehr enthalten. Die Theater vor Ort haben die Freiheit, die Projektformate auf ihren Sozialraum, ihre Arbeitsweise und die Teilnehmer, die sie ansprechen möchten, auszurichten.

Die Maximalfördersumme pro Bündnis und Kalenderjahr beträgt 80.000€. Für das Jahr 2019 sind 1.000.000 Euro für die Förderung lokaler Projekte eingeplant.

Es ist nicht mehr zwingende Voraussetzung, dass ein professionelles Theater im Bündnis beteiligt ist, sondern dass einer der Bündnispartner eine Theater- oder Kulturkompetenz einbringt (z.B. Theater, Amateurtheater, Theaterpädagogisches Zentrum, Kulturveranstalter oder Kulturverein). Diese Position können also auch ehrenamtlich getragene Kulturvereine oder Amateurtheater einnehmen, und so die Möglichkeit erhalten, professionelle Honorarkräfte zu beauftragen und mit den Teilnehmer*innen ins nächstgelegene Theater zu fahren.

Antragsfristen:
31.08.2019 (zusätzliche Antragsfrist, Projektbeginn ab 01.10.2019)
30.09.2019 (Projektbeginn frühestens ab 01.01.2020)
31.01.2020 (Projektbeginn frühestens ab 01.04.2020)
30.04.2020 (Projektbeginn frühestens ab 01.07.2020)

Kontakt:   
Anna Eitzeroth
Tel.: 069 – 296 66 1
E-Mail: a.eitzeroth@kjtz.de

Nähere Informationen: www.wegeinstheater.de

Bildungsakademie der Tafel Deutschland gGmbH: Tafel macht Kultur

Koordiniert von der Tafel-Akademie gGmbH fördert die Tafel Deutschland e.V. als Programmpartner kulturpädagogische Projekte in den lokalen Tafeln, die Kindern und Jugendlichen zwischen drei und 18 Jahren kulturelle Teilhabe zu ermöglichen. Dafür schließt sich die lokale Tafel mit mindestens 2 weiteren Bündnispartnern aus verschiedenen pädagogischen und kulturellen Bereichen zusammen - beispielsweise Universitäten, Museen, Jugendtreffs oder Theatern. Ob Tanz, Theater, Musik oder Literatur - Ziel ist es, Kindern und Jugendlichen kreative Freiheiten zu eröffnen, sie an künstlerische Gestaltungsprozesse heranzuführen und in diese einzubeziehen.

Antragsfristen: 01.11.19

Kontakt:
Maike Krause
Tel.: 030 - 200 597 627 6
Email: tafelmachtkultur@tafel.de

Nähere Informationen: www.tafel.de

BAG Spielmobile e.V.: bildungsLandschaften im Wohnumfeld spielend erforschen, gestalten und aneignen

Spielmobile e.V. hat sechs unterschiedliche Formate entwickelt, die lokal von Bündnissen umgesetzt werden.  In den Maßnahmen erkunden, bewerten und dokumentieren die 4-bis 15-jährigen Teilnehmenden spielerisch die Bildungs- und Kulturorte in ihrem Umfeld. Dabei nutzen die Kinder und Jugendlichen digitale Medien. Die ein-bis zweiwöchigen Maßnahmen finden in öffentlichen Räumen statt.

Maßnahme A – Schau genau in Stadt, Dorf und Wald! Kinder lernen ihren Stadtteil anhand von Such- und Entdeckerspielen kennen, die an bewährte Spielformen der Kinder- und Jugendarbeit anknüpfen.

Maßnahme B – Willst Du uns ver-app-eln? Kinder nutzen Spiele-Apps wie „Geister“ oder „Agentenjagd“ auf Smartphones oder Tablets. Sie erleben hier das reale Umfeld neu, weil durch den Blick auf den Bildschirm die Realität um virtuelle Bedeutungen erweitert wird (Augmented Reality).

Maßnahme C – Hörbar – Hast Du schon gehört? Kinder erstellen Hörspiele, Hörlandkarten und Audioguides. In dieser Maßnahme sollen die Lebensorte des Sozial- oder Naturraums bewusst auf ihren Bildungs- und Erfahrungshintergrund und auf ihr besonderes Lern- oder Entdeckungspotenzial untersucht und mit Tonträgern bearbeitet werden.

Maßnahme D – Bildungsforscher unterwegs – Wir wollen es wissen. Dieses Format bietet vier unterschiedliche Ausführungen.

Maßnahme E – „Spiel.Punkte“ – Du bist ein Held! Kinder erleben den Stadtteil neu mit dem Konzept Gamification. Eine interessante Spielstory schickt die Kinder auf Heldenreise durch den Stadtteil.

Maßnahme F – Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt. Kinder modellieren mit Unterstützung von Simulationsspielen und VR-Tools die reale Umgebung in der virtuellen Welt. Aktuelle Städtesimulatoren wie „Cities Skylines“ ermöglichen es, weit über das vorgegebene Spiel hinaus mit Karteneditoren oder aus der Realität übertragenem Kartenmaterial des eigenen Wohnumfelds kreativ zu werden.

Antragsfristen:
01.06.2019
01.09.2019
01.11.2019

Kontakt:
Simone Drentwett
Tel.: 06724 – 603 289 9
E-Mail: buendnisse@spielmobile.de

Nähere Informationen: http://spielmobile.de/ueber-die-bag/kultur-macht-stark/ 

BAG Zirkuspädagogik e.V.: Zirkus gestaltet Vielfalt

Ziel der Zirkusprojekte soll es sein, bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche im Alter von 4 bis 18 Jahren durch zirkuspädagogische Angebote zu fördern. In regelmäßigen Kursen und Ferienmaßnahmen werden gemeinsam mit Zirkuspädagog*innen und Ehrenamtlichen die verschiedenen Zirkus-Disziplinen eingeübt. Jedes Angebot schließt mit einer großen Veranstaltung vor Publikum ab. Jugendliche können sich auch zum Zirkus-Jugendübungsleiter qualifizieren. Die Formate reichen von Zirkustagen und -workshops bis hin zu regionalen und bundesweiten Treffen.

Antragsfristen: 26.08.2019 (Projektbeginn 06.01.2020)

Kontakt:
Sophia-Marie Bömer / Angela Zivic 
Tel.: 0511 - 260 215 51
E-Mail: info@zirkus-vielfalt.de

Nähere Informationen: www.bag-zirkus.de

Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler e.V.: Wir können Kunst

Unter dem Titel „Wir können Kunst“ ermöglicht der BBK als Programmpartner des BMBF und im Rahmen von „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ die Förderung von Projekten kultureller Bildung für Kinder und Jugendliche im Alter von 3 bis 18 Jahren, denen der Zugang zu Kunst und Kultur bisher nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich war. Mit Hilfe professioneller bildender Künstlerinnen und Künstler können Kinder und Jugendliche Kreativität entfalten, eigene Ideen entwickeln und diese mit künstlerischen Mitteln zielorientiert verwirklichen. Im Rahmen des BBK-Konzepts gibt es fünf verschiedene Maßnahmenformate, darunter wöchentliche Kurse, einwöchige Ferienprojekte und wöchentliche Kitaprojekte.

Antragsfristen: 31.10.2019

Kontakt:
Ulrike Westphal
Tel.: 030 - 204 588 80
Email: bfb@bbk-bundesverband.de

Nähere Informationen: www.bbk-bundesverband.de

Bundesverband Freie Darstellende Künste: tanz + theater machen stark

Im Rahmen der Projekte sollen Kinder und Jugendliche die unterschiedlichen Phasen einer Produktion im Bereich Tanz oder Theater kennenlernen: von der Begegnungsphase, über eine Recherche- und Probephase bis zur Präsentations- und/oder Reflexionsphase. Angeboten werden können Tagesworkshops, aber auch regelmäßige Workshops über einen Zeitraum von bis zu 20 Wochen. Die Bündnisse können pro Phase Programmbausteine mit unterschiedlichem Personal- und Zeitaufwand anbieten. Die Angebote werden mit theaterpädagogischen und pädagogischen Fachkräften durchgeführt.

Antragsfristen: 15.05.2019, 15.10.2019

Kontakt:
Eckhard Mittelstädt
Tel.: 030 - 202 159 999
E-Mail: buendnisse@darstellende-kuenste.de   

Nähere Informationen: www.buendnisse.freie-theater.de

Bundesverband Jugend und Film e.V.: Movies in Motion mit Film bewegen

Unter dem Titel „Movies in Motion – mit Film bewegen“ fördert der BJF bundesweit lokale Projekte, in denen Kinder und Jugendliche ihre eigenen Filmveranstaltungen organisieren. Bündnisse für Bildung aus mindestens drei lokalen Akteur*innen unterstützen sie dabei und können beim BJF Fördermittel beantragen. Die Umsetzung kann in verschiedenen Kurs- und Ferienformaten (Halbjahreskurs, Ferienangebot, Feriencamp, Wochenendcamp) erfolgen. Ein Projektantrag kann mehrere Formate kombinieren und ggf. durch Module (Schnupperangebot, Elternbeteiligung, Präsentationstage) ergänzt werden.

Antragsfristen:
31.05.2019 (Projektstart ab 01.09.2019)
30.09.2019 (Projektstart ab 01.01.2020)

Kontakt:
Maren Ranzau und Claudia Schmidt
Tel.: 069 - 697 694 - 54
Email: MoviesInMotion@BJF.info

Nähere Informationen: www.moviesinmotion.de

Bundesverband Netzwerke von Migrantenorganisationen e.V.: InterKulturMachtKunst - KunstMachtInterKultur

Unterstützt von Fachkräften und Ehrenamtlichen entwickeln Kinder und Jugendliche im Alter von 7 bis 18 Jahren gemeinsam Theater-oder Tanzprojekte, Bilder, Skulpturen, StreetArt, HipHop-und Gesangsperformances sowie Poetry Slams. Zum Abschluss der mehrwöchigen oder -monatigen Veranstaltungsreihen werden die Ergebnisse öffentlich präsentiert. Die Bildung von tragfähigen Bündnissen für Bildung ist eine wesentliche Grundvoraussetzung des Programms. Die lokalen Bündnisse sollen sich idealerweise zusammensetzen aus Migrantenorganisationen und weiteren Einrichtungen, die in der Kinder- und Jugendarbeit aktiv sind (z.B. einer Schule, dem Jugendamt, Kirchen, kulturellen Einrichtungen etc.).

Antragsfristen:
01.07.2019 (frühester Projektbeginn 20.09.2019)
30.09.2019 (frühester Projektbeginn 02.01.2020)

Kontakt:
Tülay Zengingül
Tel.: 0231 - 286 787 54
Email: t.zenginguel@bv-nemo.de

Nähere Informationen: www.bv-nemo.de

Bundesverband Popularmusik e.V.: Pop To Go - unterwegs im Leben

In jeweils drei Regionen pro beteiligtem Bundesland entstehen POP TO GO - Bündnisse für Bildung, an denen neben dem Bundesverband Popularmusik mindestens zwei weitere Partner aus den Bereichen Jugendhilfe, Bildung oder Kultur beteiligt sind. Auch interessierte lokal ansässige Unternehmen, öffentliche Einrichtungen oder andere einflussreiche Akteursgruppen können sich beteiligten. Über den Unterhaltungswert hinaus wird Popularmusik durch Zuhören und Selbstmachen zu einem leicht zugänglichen Kreativpotential für Bildung. Für Jugendliche im Alter zwischen 14 und 18 Jahre, deren Chancen an Musik zu lernen durch eine soziale oder finanzielle familiäre Risikolage gering sind, stehen fünf Formate als Rahmen zur Verfügung die mit Maßnahmen untersetzt werden. Die Formate können einzeln, parallel oder aufeinander aufbauend genutzt werden.

Antragsfrist: 01.06.2019, 01.10.2019

Kontakt:
Uwe Bobsin
Tel.: 0381 - 403 194 4
E-Mail: music@poptogo.de

Nähere Informationen: www.poptogo.de

Bundesverband Tanz in Schulen: ChanceTanz

ChanceTanz fördert tanzkünstlerische Projekte, die sich an bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche richten und von lokalen Bündnissen getragen werden. DDabei gibt es unterschiedliche Formate. Je nach Zeitumfang können im Rahmen von Tanz_Start bis zu 6.500 € gefördert werden. Bei Tanz_Intensiv gibt es bis zu 14.000 €. Wer darüber hinaus ein „Try_out“ zur Akquise von Teilnehmenden einplant kann zusätzliche 1.500 € beantragen.

Einzureichende Projektkonzepte basieren auf einem prozessorientierten und partizipativen Ansatz. Rezeption von Tanz und Präsentationen der gemeinsam entwickelten Arbeit sind Bestandteile des Angebots.

Antragsfristen:
30.09.2019
31.03.2020
30.09.2020

Kontakt:
Martina Kessel und Katharina Schneeweis
Tel.: 030 - 680 099 30 / -31 / -32
E-Mail: chancetanz@bv-tanzinschulen.de

Nähere Informationen: www.bv-tanzinschulen.de

Bundesverband Tanz in Schulen: ChanceTanz_Sonderprojekte

Die Ausschreibung „ChanceTanz_Sonderprojekte“ vom Bundesverband Tanz in Schulen e.V. richtet sich an bestehende Bündnisse, die bereits erfolgreich eine oder mehrere Maßnahmen durchgeführt haben. Tanz_Sonderprojekte zielen auf die Erarbeitung einer „abendfüllenden“ Tanzproduktion mit Kindern und/oder Jugendlichen, die auf einer professionellen Bühne mindestens zweimal gezeigt wird. Bündnisse können bis zu 20.000 € für ein Tanz_Sonderprojekt beantragen. Interessierte sollten vor der Antragstellung mit dem Projektbüro in Kontakt treten, um die Möglichkeiten einer Förderung auszuloten.

Antragsfristen:
30.09.2019
31.03.2020
30.09.2020

Kontakt:        
Martina Kessel und Katharina Schneeweis
Tel.: 030 - 680 099 30 / -31 / -32
Email: chancetanz@bv-tanzinschulen.de

Nähere Informationen: https://bv-tanzinschulen.de/chancetanz-foerderung/

Bundesmusikverband Chor & Orchester e.V. (vormals: Bundesvereinigung Deutscher Orchesterverbände e.V): Musik für alle!

Der Bundesmusikverband Chor & Orchester e.V. (vormals: Bundesvereinigung Deutscher Orchesterverbände e.V) fördert im Rahmen des Programms „Musik für alle!“ außerschulische Angebote der Kulturellen Bildung. Bis 2022 stehen bis zu 4,5 Millionen Euro Fördermittel zur Verfügung. Zielgruppe sind Kinder und Jugendliche zwischen 3 und 18 Jahren, die aus schwierigen sozialen Verhältnissen kommen und denen das Erlernen eines Instruments in der Regel nicht möglich ist. Die antragstellenden Bündnisse müssen aus mindestens drei Partnern gebildet werden, dazu können u. a. Musikvereine, Kindergärten, Schulen, Kirchen oder Jugendhäuser gehören. Es existieren von der BDO vorgegebene Module, auf die das Bündnis zurückgreifen kann. Zudem wird eine administrative Schulung angeboten.

Antragsfrist:
13.05.19 (Projektbeginn ab 01.07.2019)
09.09.2019 (Projektbeginn ab 01.11.2019)

Kontakt:        
Theresa Demandt
Tel.: 07425 - 328 806 44
Email: demandt@orchesterverbaende.de

Nähere Informationen: www.orchesterverbaende.de

Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung: Künste öffnen Welten

Mit „Künste öffnen Welten” fördert die BKJ Projekte der Kulturellen Bildung in ganz Deutschland. Ziel der Förderung ist es, Bildungschancen von benachteiligten Kindern und Jugendlichen vom Vorschulalter bis 18 Jahren zu erhöhen. Die Projekte müssen außerhalb von Schulen und Kindertagesstätten stattfinden und sollten sich mit den Künsten, Kultur, Spiel und/oder Medien auseinandersetzen, Begegnung und Austausch ermöglichen und den Kindern und Jugendlichen dabei helfen, ihre Persönlichkeit zu entwickeln. Die BKJ unterstützt die antragstellenden Bündnisse durch Beratung, Qualitätsentwicklung und bundesweiten Fachaustausch.

Den aktuellen Flyer finden Sie hier.

Antragsfristen: 15.09.2019

Kontakt:        
Kerstin Hübner
Tel.: 030 - 484 860 30
Email: kuenste-oeffnen-welten@bkj.de  

Nähere Informationen: www.kuenste-oeffnen-welten.de

Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V.: Jugend ins Zentrum!

Die im Rahmen von „Jugend ins Zentrum!“ geförderten Angebote, sollen zur kreativen Eigentätigkeit anregen und zwischen professionellen Kunstproduktionen und selbstorganisiertem künstlerisch-kulturellen Schaffen vermitteln. Sie sollen den Jugendlichen ermöglichen, ihre Themen im Rahmen kultureller Workshops und Produktionen zu bearbeiten, ihre künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten aktiv zu erproben, zu erweitern und gezielt für die Gestaltung ihrer Lebenswelt einzusetzen. Gefördert werden drei Formate - von der Ferienwerkstatt bis zum Jahresprojekt. Auch Elternarbeit und Kulturbesuche können optional gefördert werden.

Antragsfristen: 30.09.2019 (Projektbeginn 01.01.2020)

Kontakt:        
Katrin Jahn
Tel.: 030 - 397 445 9 -8
Email: jugend@soziokultur.de

Nähere Informationen: www.jugend-ins-zentrum.de

Deutscher Bibliotheksverband e.V.: Total digital! Lesen und erzählen mit digitalen Medien

Der Deutsche Bibliotheksverband (dbv) fördert unter dem Titel „Total Digital! Lesen und erzählen mit digitalen Medien“ lokale Projekte digitaler Medienbildung für bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche. Im Rahmen der geförderten Aktionen sollen Kinder und Jugendliche Geschichten kennenlernen und dazu angeregt werden, sich mit digitalen Medien kreativ auszudrücken. Mögliche Vorhaben sind u.a. Bilderbuch-Kinos, Fotogeschichten, Social-Reading-Projekte, Video- und (Trick-)Filmwerkstätten, digitale Schnitzeljagden, Rallyes mit Geo- und Edu-Caching, Hörspielproduktionen, Erstellung von E-Books, Gaming, Coding und Robotik u.v.m.

Antragsfrist:  31.10.2019
(Bei Interesse auch außerhalb der Fristen beim Förderer melden!)

Kontakt:
Brigitta Wühr
Tel.: 030 - 644 989 913
E-Mail: wuehr@bibliotheksverband.de

Nähere Informationen: www.bibliotheksverband.de

Deutscher Bühnenverein - Bundesverband der Theater und Orchester: Zur Bühne

Unter dem Titel „Zur Bühne“ fördert der Deutsche Bühnenverein lokale Bündnisse für Bildung. Die Projekte sollen bildungsbenachteiligten Kindern und Jugendlichen zwischen 3 und 18 Jahren das Erlebnis von kollektivem Erarbeiten, Entwickeln und Präsentieren auf einer professionellen Bühne vermitteln.

Dazu werden vier verschiedene Formate angeboten: Der „Schnuppertag“ gibt Einblick in die künstlerischen und praktischen bzw. technischen Arbeiten an den mitwirkenden Theatern und Orchestern. In einer „Workshop-Reihe“ kann dieser Einblick vertieft werden. Im Format „Inszenierung“ steht das gemeinschaftliche Erarbeiten eines Stückes im Vordergrund. Das „Ferienprogramm“ ist ein Angebot in den Schulferien. Auch Festivalformate kommen in Frage.

Federführende Bündnispartner müssen professionell betriebene Theater oder Orchester sein, die über eine für die Angebote notwendige Infrastruktur und eigenes theaterpädagogisches Personal verfügen. Weitere mögliche Bündnispartner sind Schulen und Kindergärten, Vereine, Kulturgruppen sowie städtische und überregionale Institutionen und Vereinigungen, die neben Erfahrungen in der kulturellen Bildung und im Projektmanagement auch Zugang zur Zielgruppe haben.

Antragsfristen:
31.05.2019

15.10.2019 (Projektstart in 2020)
01.02.2020

Kontakt:
Nora Friedrich
Tel.: 030 - 644 989 913
E-Mail: projekte@buehnenverein.de

Nähere Informationen: www.buehnenverein.de

Deutscher Museumsbund e. V.: Museum macht stark

Mit dem Projekt „Museum macht stark“ ermöglicht es der Deutsche Museumsbund lokalen Bündnissen, Angebote im außerschulischen bzw. außerunterrichtlichen Bereich der kulturellen Bildung umzusetzen. Ziel ist es, Kinder und Jugendliche im Alter von 5 bis 18 Jahren, die von Hause aus nur wenig oder gar nicht mit dem Thema Kultur und Museum in Berührung kommen, diese Angebote bekannt und zu einem selbstverständlichen Bestandteil ihrer Lebenswelt zu machen. Der Lernprozess im musealen Raum eröffnet Lernfelder in unterschiedlicher Akzentuierung: kulturell, ästhetisch, gruppendynamisch, individuell-biografisch, inhaltlich und pädagogisch. Es existieren zwei Maßnahmeformate, die zwischen Prozess- und Ergebnisorientierung wechseln. Die konkrete methodische Ausgestaltung richtet sich nach den örtlichen Gegebenheiten.

Antragsfristen:
31.05.2019
31.10.2019
29.02.2020

Kontakt:  
Christine Brieger
Tel.: 030 - 652 107 10
E-Mail: museum-macht-stark@museumsbund.de

Nähere Informationen: www.museum-macht-stark.de

Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Gesamtverband e.V.: Ich bin HIER!

Der Paritätische Gesamtverband fördert im Rahmen des Programmes „Kultur macht stark“ kulturpädagogische Maßnahmen auf der Grundlage seiner Konzeption „Ich bin HIER! Herkunft - Identität - Entwicklung - Respekt". Mit den Angeboten sollen Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 18 Jahren mit und ohne Migrationshintergrund sowie mit und ohne Behinderung, die in einer sozialen Risikolage aufwachsen, erreicht werden. Für die Durchführung der Maßnahmen bilden sich vor Ort Bündnisse, die aus mindestens drei lokalen Akteuren bestehen und ein gemeinsames Konzept, das sich am Profil der Gesamtmaßnahme orientiert, erarbeiten. Dabei kann aus verschiedenen Formaten ausgewählt bzw. können diese miteinander kombiniert werden.

Antragsfristen:
21.06.2019 (Projektstart ab 30.09.2019)
27.09.2019 (Projektstart ab 01.01.2020)

Kontakt:
Vinzenz Kratzer
Tel.: 030 - 24 636 326
E-Mail: kms@paritaet.org

Nähere Informationen: www.kms.paritaet.org

Deutscher Volkshochschulverband e.V.: talentCAMPus

Der Deutsche Volkshochschul-Verband e.V. (DVV) richtet sich mit seinem Bildungskonzept talentCAMPus insbesondere an die über 900 Volkshochschulen, die mit lokalen Bündnissen flächendeckende Projekte zur kulturellen Bildung anbieten und Kinder und Jugendliche zielgruppengerecht beteiligen. Das Bildungskonzept talentCAMPus ist ein Ferienbildungsprogramm und zielt auf die Förderung und Steigerung der interkulturellen, sprachlichen und sozialen Kompetenzen bildungsbenachteiligter Kinder und Jugendlicher im Alter von 10 bis 18 Jahren. Der talentCAMPus wird ein- oder mehrwöchig veranstaltet und findet ganztägig statt. Für die Umsetzung eines talentCAMPus wählt der oder die Antragstellende eine Kombination aus lernzielorientierten Angeboten (Baustein 1, z.B. Sprachförderung) und kulturellen Angeboten (Baustein 2, z.B. Theater).

Antragsfristen:
15.05.2019
15.08.2019
15.10.2019

Kontakt:
Michael Kempmann
Tel.: 0228 - 975 697 92
E-Mail: kempmann@dvv-vhs.de

Nähere Informationen: www.talentcampus.de

Deutsches Kinderhilfswerk e.V.: It`s Your Party-cipation

Das Deutsche Kinderhilfswerk plant Angebote, in denen Kinder und Jugendliche ihre Kinderrechte durch die Auseinandersetzung mit Kultur kennenlernen und zur Entwicklung von Eigeninitiative motiviert werden. Die partizipativen Angebote können als einmalige und längerfristige Angebote sowie Ferienmaßnahmenumgesetzt werden. Gefördert werden alle Kulturbereiche.

Ein Antrag für ein Format 1 kann jederzeit gestellt werden. Planen Sie ab Einreichung Ihres Antrages etwa 8 Wochen bis zum Start Ihres Projektes ein.
Wenn Sie ein Format 2 oder Format 3 beantragen, planen Sie bitte etwa zehn Wochen für das Bewerbungsverfahren bis zur Juryempfehlung ein. Interessenbekundungen können jederzeit eingereicht werden. Damit Sie Ihr Projekt zum geplanten Zeitpunkt starten können, sind die Fristen zur spätesten Einreichung der Interessenbekundung zu beachten.

Die Frist für die Antragstellung in Kumasta wird Ihnen nach Eingang der Interessenbekundung individuell durch das Projektbüro mitgeteilt.

Stichtage für die Einreichung der Interessensbekundung:
31.08.2019 (für Projekte zwischen Januar und Juni 2020)                 
28.02.2020 (für Projekte zwischen Juli und Dezember 2020)

Die Frist für die Antragstellung wird nach Eingang der Interessensbekundung individuell durch das Projektbüro mitgeteilt. 

Kontakt:
Emily Koch
Tel.: 030 - 308 693 34
E-Mail: koch@dkhw.de 

Nähere Informationen: https://www.kinderrechte.de/aktionen-projekte/kultur-macht-stark/party-cipation/

Paritätisches Bildungswerk Bundesverband e.V.: JEP – Jung, Engagiert, Phantasiebegabt

Das Paritätische Bildungswerk fördert im Rahmen von "JEP - Jung Engagiert Phantasiebegabt" Projekte kultureller Bildung für Jugendliche von 10-18 Jahren, die bildungsbenachteiligt aufwachsen. Ihnen soll der Zugang zu vielfältigen Kulturangeboten ermöglicht werden. Im Mittelpunkt steht das gemeinschaftliche Entwickeln von Projekten in der darstellenden und angewandten Kunst sowie in der Musik. Die Projekte können im Kursformat oder als Jugendfreizeiten umgesetzt werden. Zur darstellenden Kunst zählen die Sparten Theater, Tanz (z. B. Breakdance, Zeitgenössischer Tanz) und Film. In den Bereich der angewandten Kunst fallen Mode-, Grafik-/Webdesign, Architektur (z.B. Stadt-/Landraumprojekte, Projekte im öffentlichen Raum) sowie Graffiti. Musikprojekte decken die gesamte Bandbreite von Rap und Beatboxing bis hin zur Klassischen Musik ab. Sie können mit einem Auftritt bzw. Konzert abschließen oder als Hörspiel-/Hörfunkformat mit Präsentation bzw. Sendung im Radio konzipiert sein.

Antragsfristen:
15.06.2019 (für Projekte ab Oktober 2019)
15.09.2019 (für Projekte ab Januar 2020)

Kontakt:
Kathrin Felzmann
Tel.: 069 - 670 622 0
E-Mail: felzmann@pb-paritaet.de

Nähere Informationen: www.jep-kultur.de

Türkische Gemeinde in Deutschland e.V.: Mein Land - Zeit für Zukunft

Ob Zeitzeugeninterviews, das Erstellen von Kurzfilmen zu brisanten Themen, Multimediashows im Kiez, Stadterkundungen mit der Kamera, szenische Drehbücher oder ganze Romane – sowohl in der inhaltlichen Gestaltung, als auch in der Zusammensetzung der Bündnisse zeigt sich eine breite Vielfalt. Allen gemeinsam ist die Fokussierung der Lebenswelt der Jugendlichen im Kontext von Identität und Heimat: Die Deutungshoheit darüber, was als Heimat empfunden wird und auf welche Weise dies die eigene Identität prägt, liegt dabei bei den Jugendlichen selbst.

Antragsfristen: 30.09.2019
Interessierte aus Berlin kontaktieren bitte frühzeitig die TGD.
 

Kontakt:
Klaus Komatz
Tel.: 030 - 269 477 69
Email: MeinLand@tgd.de

Nähere Informationen: www.tgd.de

Verband deutscher Musikschulen e.V.: MusikLeben2

Der Verband deutscher Musikschulen bietet Kurse und Freizeiten zur musikalischen Bildung für 3-bis 18jährige Kinder und Jugendliche. Die Formate bieten großen Gestaltungsspielraum, vorgesehen ist u. a. Kleingruppenunterricht zum Instrumentenspiel oder die Entwicklung eines Musicals. Die Projektformate gliedern sich in vier Kurs- und zwei Freizeitformate.

Antragsfristen: 30.09.2019

Kontakt:
Marcus Kaube 
Tel.: 0228 - 957 069 1
Email: buendnisse@musikschulen.de

Nähere Informationen: www.vdm-musikleben.de

Zirkus macht stark - Zirkus für alle e.V.: Zirkus macht stark

9-bis 15-Jährige können in Kursen oder Ferienfreizeiten mit Unterstützung von Zirkuspädagogen und Ehrenamtlichen Artistik und Clownerie üben, Kostüme gestalten und Bühnenbilder produzieren. Zum Abschluss gibt es immer eine Zirkusvorführung. Die Ehrenamtlichen werden in Fortbildungen geschult.

Antragsfristen:
18.08.2019
15.03.2020
16.08.2020

Kontakt:
Karl Köckenberger
Tel.: 030 - 544 901 524
Email: info@zirkus-macht-stark.de

Nähere Informationen: www.zirkus-macht-stark.de

app2music e.V.: app2music_DE

Der Verein App2music im Verbund mit der Universität der Künste (UdK) Berlin bringt Kindern und Jugendlichen Musik mit digitaler Technologie näher. An zunächst acht Standorten (geplant sind 12 weitere Standorte) in ganz Deutschland werden sogenannte app2music-Studios eingerichtet, die als künstlerische Begegnungsorte mit digitaler Musiktechnologie dienen. An jedem Standort wird ein Bündnis gebildet, das aus der Initiative app2music und mindestens zwei weiteren Partnern besteht. Als Bündnispartner können sich Kultur-, Sozial- und Bildungseinrichtungen (z. B. Musik- und Kulturzentren, Musikschulen, Theater, Orchester, Schulen, Jugendzentren, Kindertagesstätten oder Freizeitheime) bewerben. Gemeinsam werden Themen und Konzepte entwickelt, die an die Ausrichtung und Programme der Partner angepasst und relevant für die jeweilige Zielgruppe und ihre Bedürfnisse sind.

Als Initiative vergibt der Verein app2music e.V. keine Gelder, sondern steht als Bündnispartner zur Verfügung. Die Bewerbung ist laufend möglich

Kontakt:
Julian Quack
E-Mail: julian.quack@app2music.de

Nähere Informationen: www.app2music.de

Borromäusverein e.V.: Wir sind LeseHelden

Der Borromäusverein plant Leseprojekte für Kinder zwischen vier und zehn Jahren. Die Kinder lesen gemeinsam mit "Helden des Alltags", z.B. Fußballtrainern oder Polizistinnen, und setzen die Geschichten mit verschiedenen Methoden kreativ um. Als Bündnispartner bewerben können sich einerseits Büchereien und Bibliotheken und andererseits lokale Akteure wie Kindergärten, Horte, Familienzentren, Jugendgruppen sowie ortsansässige Berufsstände (Polizei, Förster, Bäcker…). Während der Borromäusverein den Großteil der bürokratischen Abwicklung des Projektes leistet, Arbeitsmaterialien zu Verfügung stellt und die ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen in den Büchereien und Bibliotheken schult, übernehmen die beiden Bündnispartner vor Ort die lokale Durchführung des Projektes. Teilnehmende Bibliotheken/Büchereien erhalten ein umfangreiches Materialienpaket, einen Medienetat in Höhe von 500,00 € sowie eine zugesicherte Sachmittelkostenübernahme.

Als Initiative vergibt der Borromäusverein keine Gelder, sondern steht als Bündnispartner zur Verfügung. Die Bewerbung ist laufend möglich.

Kontakt:
Elisa Trinks
Tel.: 0228 - 725 841 0
Email: leseheld@borromaeusverein.de

Nähere Informationen: www.borromaeusverein.de

Bundesverband der Friedrich-Bödecker-Kreise e.V.: Wörterwelten. Autorenpatenschaften II

Die Friedrich-Bödecker-Kreise gründen als Initiative lokale Bündnisse für Bildung, die gemeinsam „Autorenpatenschaften“ organisieren. Professionelle Kinder-und Jugendbuchautorinnen und -autoren führen Kinder und Jugendliche an das Lesen, Schreiben und Illustrieren literarischer Texte heran. Im Rahmen von Schreibwerkstätten werden eigene literarische Texte entwickelt und in Lesungen präsentiert. Am Ende einer Autorenpatenschaft, die bis zu einem Jahr dauern kann, steht eine gemeinsame Publikation. Als Bündnispartner können sich Schulen, Jugendeinrichtungen und andere Partner mit Zielgruppenzugang sowie Einrichtungen mit Kompetenzen in den Bereichen Literatur und Leseförderung, wie z. B. Bibliotheken bewerben.

Als Initiative vergibt der Borromäusverein keine Gelder, sondern steht als Bündnispartner zur Verfügung. Die Bewerbung ist laufend möglich.

Kontakt:
Lisa Reul
Tel.: 03461 - 811 894
E-Mail: lisa.reul@boedecker-buendnisse.de

Nähere Informationen: www.boedecker-kreis.de

Stiftung Digitale Chancen: Kultur trifft digital: Stark durch digitale Bildung und Kultur

Das Projekt ermöglicht bildungsbenachteiligten Kindern und Jugendlichen im Alter von sechs bis 18 Jahren das Gestalten kultureller Werke mit Hilfe digitaler Medien. Das Maßnahmenformat ist zweistufig: Im eintägigen "Digitalen Orientierungsparcours" geht es um die Möglichkeiten digitaler Medien. In dem darauf aufbauenden "kreativen medienpraktischen Projekt" setzen die Teilnehmenden eigene Projektideen unter Anleitung eines Medienpädagogen um. Als Bündnispartner können sich Familien-, Freizeit- oder Jugendeinrichtungen sowie Kultureinrichtungen oder Freiwilligenagenturen bewerben. Die Stiftung Digitale Chancen ist für die Gesamtkoordination des Projekts zuständig. Bei jedem lokalen Bündnis fungiert sie als federführender Partner und übernimmt die fachlich-administrative Betreuung der Maßnahmen.

Als Initiative vergibt die Stiftung Digitale Chancen keine Gelder, sondern steht als Bündnispartner zur Verfügung. Die Bewerbung ist laufend möglich.

Kontakt:
Sandra Liebender
Tel.: 030 - 437 277 40
E-Mail: sliebender@digitale-chancen.org

Nähere Informationen: www.digitale-chancen.de

Stiftung Digitale Spielekultur: Stärker mit Games

Neun verschiedene Maßnahmen (Workshops, Barcamps, Akademien u. a.) richten sich an bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche und legen ihren Schwerpunkt auf die digitale Spielekultur als zentrales Feld der Medienkompetenz-Vermittlung. Bewerben können sich Bündnispartner, die Zugang zur Zielgruppe sowie Ehrenamtliche, gegebenenfalls Räumlichkeiten, Betreuungsleistungen und Engagement in das Bündnis einbringen. Die Stiftung Digitale Spielekultur kümmert sich um Inhalte, Fachkräfte, Hardware und die Finanzierung.

Als Initiative vergibt die Stiftung Digitale Spielkultur keine Gelder, sondern steht als Bündnispartner zur Verfügung. Die Bewerbung ist laufend möglich.

Kontakt:
Niels Boehnke
Tel.: 030 - 290 492 90
Email: boehnke@stiftung-digitale-spielekultur.de

Nähere Informationen: www.digitale-chancen.de

Stiftung Lesen: Leseclubs – mit Freu(n)den lesen

Um die Lesemotivation und die Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen in ganz Deutschland zu steigern, werden Bündnisse für Bildung in verschiedenen Einrichtungen wie z. B. Jugend- oder Familienzentren, Bibliotheken, Mehrgenerationenhäusern und Ganztagsschulen aufgebaut und unterstützt: Leseclubs für 6- bis 12-Jährige an 465 Standorten, media.labs für 12- bis 18-Jährige an 100 Standorten. Dort finden fortlaufend Aktionen statt, die von Ehrenamtlichen durchgeführt werden.

Lokale Einrichtungen können sich als Bündnispartner der Stiftung Lesen bewerben und Leseclubs und/oder media.labs aufbauen. Die Stiftung Lesen unterstützt sie in Form von Medien (z. B. Bücher, Zeitschriftenabonnements, digitale Medien, Lernspiele und Bastelmaterialien sowie bei Bedarf etwas Mobiliar), Weiterbildungen und Webinare für ehrenamtliche Betreuende und Workshops für Kinder und Jugendliche in den media.labs sowie Aufwandsentschädigungen für ehrenamtliche Betreuer/innen

Als Initiative vergibt die Stiftung Lesen keine Gelder, sondern steht als Bündnispartner zur Verfügung. Die Bewerbung ist laufend möglich.

Kontakt:
Wolf Borchers
Tel.: 06131 - 288 902 6
Email: Wolf.Borchers@stiftunglesen.de

Nähere Informationen: www.leseclubs.de

Was ist ein Programmpartner?
Programmpartner des BMBF sind ausgewählte Einrichtungen, die bundesweit tätig sind und über Kompetenzen in der außerschulischen Bildung verfügen. Es wird unterschieden zwischen Förderern und Initiativen: Förderer vergeben Gelder an Bündnisse für Bildung, d.h. hier kann ein Antrag gestellt werden. Initiativen sind immer Teil des Bündnisses für Bildung, d.h. hier bewirbt man sich auf eine Zusammenarbeit im Bündnis. Für alle 29 Programmpartner gelten die gleichen o.g. grundsätzlichen Bedingungen, in deren Rahmen jeder Verband und jede Initiative ein individuelles Förderprogramm entwickelt hat.
Förderer und Initativen kennenlernen

Was ist ein Bündnis für Bildung?
Im Rahmen von "Kultur macht stark" werden ausschließlich Maßnahmen gefördert, die in Kooperation von mindestens 3 Partnern umgesetzt werden. Diese drei Bündnispartner nehmen unterschiedliche Rollen
ein und übernehmen unterschiedliche Aufgaben. Zusammen bilden sie ein "Bündnis für Bildung". So sollen dauerhafte Netzwerke zur Unterstützung bildungsbenachteiligter Kinder und Jugendlicher geschaffen werden. Welche Rollen es innerhalb eines Bündnisses geben kann, wird in der Publikation "Bündnisse und Kooperationen für die Kulturelle Bildung - Eine Starthilfe" (PDF, s. S. 20) der BKJ gut erklärt.   

Weitere Informationen und Veröffentlichungen zum Bundesprogramm finden Sie hier.