Aktuelles

Auswirkungen von Corona für die Kulturelle Kinder-und Jugendbildung

Hier finden Sie aktuelle Informationen über die Auswirkungen des Coronavirus für Einrichtungen der Kulturellen Kinder- und Jugendbildung und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, nach bestem Wissen und Gewissen von der LKJ Berlin e.V. zusammengestellt.

Wenn Sie weitere relevante Informationen zur aktuellen Lage für die Kulturelle Kinder- und Jugendbildung haben, die hier noch nicht aufgeführt sind, schicken Sie diese gerne an unseren Mitarbeiter David Stachon. Den Kontakt finden Sie in der rechten Sidebar.  

(Stand: 26. August 2020)

  • Sonderprogramm des Bundesjugendministeriums gestartet: 100 Millionen Euro für den Erhalt gemeinnütziger Einrichtungen

Antragsberechtigt sind Jugendherbergen, Schullandheime, Familienferienstätten, Kindererholungszentren, Naturfreundehäuser, Jugendbildungs- und begegnungsstätten der Jugendverbände sowie der politischen, kulturellen und sportlichen Kinder- und Jugendarbeit mit Übernachtungsangeboten. Dafür stehen 75 Millionen Euro zur Verfügung. Daneben sind 25 Millionen Euro vorgesehen für Zuschüsse für gemeinnützige Träger, die im längerfristigen internationalen Jugendaustausch tätig sind oder Workcamp-Angebote machen. Mehr Infos hier.

 

  • Soforthilfe IV 2.0 - Zuschussprogramm des Landes für Kultur- und Medienunternehmen mit mind. 2 Beschäftigten

Die besonders hart von der Corona-Krise betroffenen Kultur- und Medienunternehmen mit mind. 2 Beschäftigten können Zuschüsse bis zu 25.000 EUR zur Überwindung einer existenzbedrohenden Wirtschaftslage beantragen. In begründeten Ausnahmefällen können bis zu 500.000 EUR beantragt werden. Die Antragstellung für die Soforthilfe IV 2.0 ist vom 31.08.2020 bis 04.09.2020 ausschließlich online bei der Investitionsbank Berlin möglich. Mehr Infos hier.

 

  • Das Hygienerahmenkonzept für Kultureinrichtungen im Land Berlin für die Öffnung des Innenraums für Publikum gemäß § 2 (3) der SARS-CoV-2-Infektionschutzverordnung finden Sie hier. (10.08.2020)

 

  • Solidarisches Grundeinkommen: Interessenbekundungsverfahren für Arbeitgebende im Bereich Kultur bis 31.07.2020 um 12.00 Uhr (20.07.2020)

Das Pilotprojekt Solidarisches Grundeinkommen (SGE) wird um das Einsatzfeld „Kulturorganisationsassistent*in“ erweitert. Die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales nimmt hierzu ab dem 20.07.2020 in einem Interessenbekundungsverfahren Stellenangebote von Arbeitgebenden aus dem Bereich Kultur entgegen. Mit diesem Programm werden über fünf Jahre 100 Prozent der Lohnkosten einer Personalstelle und weitere Leistungen (z. B. Coaching) finanziert. Das neue Einsatzfeld soll die kulturelle Infrastruktur im Land Berlin stärken. Wie bei allen SGE-Tätigkeiten muss es sich bei den Arbeitsangeboten um zusätzliche Stellen handeln, die keine bereits vorhandenen Arbeitsplätze verdrängen. Wie man an dem Interessenbekundungsverfahren teilnehmen kann und alle weiteren wichtigen Infos zum Programm finden Sie hier. 

 

  • Neustart Kultur: Unterstützung pandemiebedingter Investitionen (14.07.2020)

Mit insgesamt 250 Millionen Euro fördert die Bundesregierung investive Schutzmaßnahmen in Kultureinrichtungen, deren regelmäßiger Betrieb nicht überwiegend von der öffentlichen Hand finanziert wird. Dazu gehören Museen, Theater, Musikclubs und Festivals, Literaturhäuser, soziokulturelle Zentren und Kinos.
Unterstützt werden zum Beispiel Sicherungsmaßnahmen in Kassenbereichen oder auch der Umbau von Lüftungsanlagen oder Sanitärbereichen.
Hier finden Sie Fördergrundsätze und weitere Informationen zu den Maßnahmen. 
Und hier finden Sie eine gute Übersicht der vier Programmteile zusammengestellt vom Deutschen Kulturrat.

 

  • Das Maßnahmenpaket der Bundesregierung für gemeinnützige Organisationen im Bereich Familie, Jugend, Senioren (09.07.2020)

Die Bundesregierung hat im Rahmen des Konjunkturpakets weitere Hilfen für gemeinnützige Organisationen in der Form von Darlehens- und Zuschussprogrammen auf den Weg gebracht. Diese Hilfsmaßnahmen für gemeinnützige Organisationen ruhen auf drei Säulen: 1. Unterstützung durch Darlehen; 2. Überbrückungshilfen durch Zuschüsse und 3. Strukturstärkung durch ein Sonderprogramm für die Kinder- und Jugendhilfe, dargestellt in diesem Schaubild.
Das Fact-Sheet mit mehr Informationen dazu, finden Sie hier.

Hier gelangen Sie direkt zu der bundesweit geltende Antragsplattform für die Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen, zu denen auch gemeinnützige Einrichtungen zählen. Die Antragstellung erfolgt über einen Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder vereidigten Buchprüfer – in einem vollständig digitalisierten Verfahren.

 

  • Den Begriff „Webinar“ nicht mehr benutzen - Gefahr von Abmahnungen (06.07.2020)

Aus dem Newsletter der SenBJF: Der Begriff „Webinar“, der im Zusammenhang mit webbasierten Seminaren häufig verwendet wird, ist markenrechtlich geschützt. Der Begriff „Webinar“ ist als Marke in das Register des Deutschen Patent- und Markenamts eingetragen. Die nicht autorisierte Verwendung des Begriffs hat bereits kostenpflichtige Abmahnungen nach sich gezogen. Deshalb unsere dringende Bitte: Verwenden Sie den Begriff „Webinar“ nicht mehr, vor allem nicht in Broschüren, Präsentationen oder bei öffentlichen Auftritten. Alternative Begriffe sind z. B. Online-Vortrag, Online-Seminar oder Online-Angebot.

 

  • Pressemitteilung aus der Sitzung des Senats am 26. Juni 2020:

Soforthilfen werden fortgesetzt und ausgeweitet: Senat beschließt Eckpunkte für weitere Überbrückungs- und Sofortprogramme im Gesamtvolumen von rund 1,8 Mrd. € – Bundesprogramme werden durch landesspezifische Hilfsprogramme in Höhe von 525 Mio. € ergänzt. Lesen Sie hier die komplette Pressemitteilung

 

  • Schreiben an die Schulleitungen zur Schulorganisation des Schuljahres 2020/21 (10.06.2020)

Hier finden Sie das aktuelle Schreiben an die Schulleitungen zur Öffnung der Schulen. Beachtenswert für unseren Arbeitsbereich ist folgender Satz in dem Schreiben: „Schulische Veranstaltungen, die an außerschulischen Lernorten stattfinden, dürfen unter Beachtung der jeweils dort geltenden Hygieneregeln durchgeführt werden. Hier können Sie das komplette Schreiben lesen.

 

  • Informationsschreiben der SenBJF zu Ferienmaßnahmen (10.06.2020)

Im Zuge der fortschreitenden Lockerungen der öffentlichen Einschränkungen im Kontext der SARS-CoV-2-Eindämmungsmaßnahmeverordnung informiert die SenBJF im folgenden Schreiben über Fragen zur weiteren Öffnung der Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen, zur Durchführung von Ferienfreizeiten und zur Öffnung der Jugendbildungsstätten. Bitte beachten Sie daher die im Informationsschreiben beschriebenen Empfehlungen zur Erweiterung  der Angebote und zur Durchführung von Ferienmaßnahmen.

 

  • Informationen der SenBJF zur sukzessiven Wiedereröffnung der Berliner Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen (05.05.2020) 

Die Empfehlung der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie zur Wiedereröffnung der Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen lesen Sie hier. 

Dazu gehört auch der Musterhygieneplan Corona für Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit nach § 11 SGB VIII, der Jugendverbandsarbeit nach § 12 und der Jugendsozialarbeit nach § 13 Absatz 1 SGB VIII, den Sie sich hier anschauen können.

Hier können Sie sich außerdem ein Poster mit Hygieneregeln für Ihre Einrichtung herunterladen.

 

  • LKJ-Stellungnahme (24.04.2020) 

"Kulturelle Bildungslandschaft in Berlin nachhaltig schützen!" So heißt die Stellungnahme der LKJ Berlin e.V. zur aktuellen Situation und deren Auswirkungen auf unseren Arbeitsbereich, die an Politik und Verwaltung versendet worden ist. Lesen Sie hier die komplette Stellungnahme.

 

  • Vierte Verordnung zur Änderung der SARS-CoV-2-Eindämmungsmaßnahmen

Die vollständige vierte Verordnung zur Änderung der SARS-CoV-2-Eindämmungsmaßnahmen vom 21. April 2020 finden Sie unter folgendem Link:
Klicken Sie hier.

 

  • Angebote der Medienbildung für sozialpädagogische Fachkräfte in Coronazeiten

FOKUS Medienbildung hat passgenaue und spannende digitale Angebote für sozialpädagogische Fachkräfte zusammengestellt. Hierzu gibt es einen guten Überblick in einem kleinen Video unter diesem Link.
Die Angebote sind aktuell auf der Webseite unter „Covid19: Jetzt online fortbilden!“ zusammengestellt.
Klicken Sie hier. 

 

  • Für alle Zuwendungsempfangende der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie:

Klicken Sie hier, um das komplette Schreiben der SenBJF an alle Zuwendungsempfangende zu lesen.

 

  • Aktuelle Hinweise für geförderte Projekte der Senatsverwaltung für Kultur und Europa

Klicken Sie hier

 

  • Für Träger der Jugendarbeit / Jugendsozialarbeit / Jugendverbandsarbeit

Unter folgendem Link finden Sie ein aktuelles Schreiben der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, das Ihnen als Träger notwendige Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus empfiehlt: Klicken Sie hier. (13.03.2020)

 

  • Für Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen in Berlin:

Unter folgendem Link bündelt und aktualisiert die LAG Offene Kinder- und Jugendarbeit Berlin wichtige Kontakte zur gegenseitigen Unterstützung, Informationen an Kinder und Jugendliche, eine Ideensammlung zur digitalen Jugendarbeit, Corona-Online-Panels und vieles mehr: Klicken Sie hier. (tagesaktuell)
 

 

  • Für Honorarkräfte und Selbstständige und kleine Unternehmen der Kultur- und Kreativwirtschaft

Wichtiges Rundschreiben der Berliner Senatsverwaltung für Finanzen im Umgang mit Honorarkräften (27.03.2020)

Hilfsmaßnahmen des Bundes

Informationen für Solo-Selbständige und kleine Unternehmen der Kultur- und Kreativwirtschaft, zusammengestellt vom Deutschen Kulturrat (tagesaktuell)  

Das Bundeswirtschaftsministerium hat die Maßnahmen übersichtlich zusammengestellt. Auf einem Blatt finden Sie alle Maßnahmen hier.

Die Kulturstiftung des Bundes informiert die geförderten Projekte, dass sie alle Ermessensspielräume ausschöpfen wird, damit Projekte, bei denen aufgrund der Corona-Pandemie Änderungen erforderlich sind, weiter durchgeführt und gefördert werden können. Nähere Infos finden Sie hier. (01.04.2020)

Hilfsmaßnahmen des Landes Berlin 

Für Selbständige, Künstlerinnen und Künstler sowie Kleinunternehmen wird ein Soforthilfeprogramm aufgelegt. Es können Zuschüsse bis zu 5.000 Euro beantragt werden, wenn glaubhaft versichert wird, dass der Zuschuss nötig ist, weil die Existenz aufgrund der Corona-Krise gefährdet ist. Bevor die Soforthilfe greift, sollen zuerst Hilfsmaßnahmen des Bundes in Anspruch genommen werden. Ab 27.03.2020 ist eine Beantragung möglich. Nähere Infos finden Sie hier. (24.03.2020)
Hier lesen Sie die komplette Pressemitteilung des Berliner Senats. (19.03.2020)

Für kleine und mittlere Unternehmen im Medien- und Kulturbereich (05.05.2020)
Das Corona-Soforthilfepakt IV startet am 11. Mai. Es gilt für kleine und mittlere Unternehmen im Kultur- und Medienbereich, für die es bisher kein passendes Förderinstrument gab. Antragsberechtigt sind kleine und mittlere Unternehmen im Kultur- und Medienbereich,

  • die nicht regelmäßig oder nicht überwiegend öffentlich gefördert werden
  • mit mehr als 10 Beschäftigten (in Vollzeitäquivalent)
  • mit Betriebsstätte oder Unternehmenssitz in Berlin und
  • die bei einem Berliner Finanzamt angemeldet sind.

Mehr Infos zum Antragsverfahren finden Sie dazu hier. 

Creative City Berlin: Weitere Hilfestellungen für Künstler, Künstlerinnen und Selbständige aus der Kultur und Kreativwirtschaft finden Sie hier. 

Sind Honorarkräfte selbständig tätig und erkranken am Virus, so können sie sich laut Bundesgesundheitsministerium einen Verdienstausfall ersetzen lassen. Grundlage dafür ist das Infektionsschutzgesetz. 
Hier geht es zu den entsprechenden Anträgen. 

 

  • Corona-Grundsicherung (ALG II)

Die Bundesagentur für Arbeit bietet jetzt eine vereinfachte Antragstellung für das Sozialschutz-Paket an. Dieses richtet sich u.a. an Freiberuflerinnen und Freiberufler, Solo-Selbständige, Kleinunternehmer und Kleinunternehmerinnen sowie von Kurzarbeit Betroffene. Mehr Infos dazu hier.

 

  • Erleichterungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld

Der Bund hat kurzfristig Erleichterungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld beschlossen. Insoweit verweist die Senatsverwaltung für Kultur und Europa auf folgenden Link: Klicken Sie hier.

 

  • GEMA-Gebühren werden rückwirkend ab 16. März ausgesetzt      

Informationen dazu finden Sie hier auf der Website der GEMA

Kontakt 

Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Berlin e.V. 
Obentrautstraße 57
10963 Berlin 
E-Mail: david.stachon[at]lkj-berlin.de