Aktionsfonds 2018

Aktionsfonds Kulturelle Jugendbildung 2018

Der erste Aktionsfonds richtete sich an Gruppen, Initiativen oder gemeinnützige Institutionen (e.V. oder gGmbH) sowie natürliche Personen (junge Erwachsene ab 18 Jahren mit geeigneten Voraussetzungen) mit Fluchterfahrung, die ihren Wohnort in Berlin haben, und die

  • ihre Haupttätigkeit in der kulturellen Kinder- und Jugendarbeit haben,
  • selbst Projekte / Maßnahmen von und mit Geflüchteten durchführen und / oder
  • Projekte in Kooperation mit Selbstorganisationen / ehrenamtlichen Initiativen junger Geflüchteter durchführen.

Es konnten Einzelvorhaben bis zu max. 5.000,- € beantragt werden für Aufwandsentschädigungen, Honorare und Sachausgaben (z.B. Materialien, Fahrtkosten, Miete Technik oder Veranstaltungsort, Eintrittsgelder, Anschaffungen bis 150 Euro).

Die Förderung aus dem Fonds erfolgte über ein vereinfachtes Antragsformular und einen Finanzplan. Das Projektteam bot dazu mehrsprachige Beratung und Unterstützung bei Antragstellung an (z.B. zu formalen Fragen, Übersetzungen oder Excelformatierung).

Da die Anzahl der Anträge das Gesamtbudget von 35.000 € deutlich überstieg, wurde ein Punkteverfahren entwickelt, nach dem alle Anträge, die die formalen Voraussetzungen erfüllten, nach den folgenden Kriterien geprüft wurden:

  • Selbstorganisation oder Eigeninitiative? (d.h. ist der/die* Antragsteller*in eine Geflüchteten-/migrantische Selbstorganisation oder entsprechende Eigeninitiative?)
  • Repräsentation und Partizipation (Wer führt die Projekte durch und für bzw. mit wem? Sind die Projektdurchführenden selbst Menschen mit Fluchterfahrung und waren die Teilnehmer*innen an der Konzeption/Projektidee/Maßnahmen beteiligt oder handelt es sich um eine Projektidee, die „im stillen Kämmerlein“ entwickelt und dann auf Zielgruppensuche gegangen wurde?)
  • Plausibilität und Umsetzbarkeit

Schließlich konnten wir dem Vorstand der LKJ entsprechende Projekte zur Förderung empfehlen; davon konnten die folgenden 7 umgesetzt werden:

Wir danken der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie für die Förderung, die den Aktionsfonds Kulturelle Jugendbildung 2018 ermöglicht hat.